Fonds erfolgreich geschlossen

Die zweite Namensschuldverschreibung der ECI konnte innerhalb weniger Monate platziert werden.

„Die wenigsten Marktteilnehmer hätten es vor fünf Jahren für möglich gehalten, welches Investment-Tempo die ECI-Gruppe bis hin zum Aufbau eines eigenständigen Energiekonzerns vorlegen wird. Das kommende Jahr kann zum Meilenstein für den Anbieter werden, wenn die im Cook Inlet gesäte Frucht mit dem geplanten Produktionsbeginn geerntet werden kann. Dem deutschen, in den zurückliegenden Jahren tief gebeutelten Kapitalanlagemarkt würde eine solche Erfolgsstory sicherlich gut zu Gesicht stehen“, so der renommierte Branchendienst aus Düsseldorf, kapital markt-intern (k-mi), zu Beginn seiner aktuellen Ausgabe über die Entwicklung der Energy Capital Invest.

"Die erst fünf Jahre alte Fonds-Historie von ECI hat eine Dynamik angenommen, die derzeit seines Gleichen suchen dürfte, denn mit der neuesten US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 2 ist bereits das 20. Investment in den Markt gebracht worden. Acht Kurzläufer-Fonds davon sind – teils vorzeitig – mit jeweils maximalem Gewinnanteil schon wieder aufgelöst. Alleine in 2013 erhielten die Anleger rd. 80 Mio. Euro an Rückflüssen, weitere 18 Mio. Euro sollen bis zum Jahresende noch folgen. Kumuliert betrachtet sind seit dem Startjahr 2008 inkl. des eingezahlten Eigenkapitals rd. eine viertel Mrd. Euro an die Investoren ausgezahlt worden.“

 

Win-Win-Deal

Das Besondere an dem Investment in Alaska stellt die außergewöhnliche hohe staatliche Förderung des Projektes dar. Über staatliche Tax-Credits beteiligt sich der Bundesstaat Alaska an den Bohrkosten bis zu 65 % und an den Ausgaben für die Infrastruktur mit bis zu 45 %, im Durchschnitt somit an etwa der Hälfte aller Ausgaben. Bislang hat die Deutsche Oel & Gas schon 97,3 Mio. US-$ an Zuschüssen ausgezahlt bekommen, weitere 9,4 Mio. US-$ werden in Kürze und zusätzliche rund 9 Mio. US-$ noch bis Jahresende erwartet.

 

Zu den Besonderheiten des lokalen Marktes

„Der Grund für diese ungewöhnliche Unterstützung beruht auf der angespannten Energieversorgung in Alaska. Während in den USA der Erdgaskurs bei rd. 3,70 US-$ pro mcf Erdgas liegt, beträgt er in Süd-Alaska mit rd. 8.30 US-$ pro mcf Erdgas mehr als das Doppelte.“

Laut Alaska Dispatch vom 27.10.2012 lässt sich der drohende Engpass nur vermeiden, wenn die Produktion innerhalb von drei Jahren verdoppelt oder besser verdreifacht würde. Dies ist schon deshalb nicht realistisch , weil von der Entdeckung neuer Quellen bis zur Produktion eine Vorlaufzeit von drei bis fünf Jahren erforderlich ist.

 

Deutsche Oel & Gas AG – Börsengang geplant

„Bis zu dem Zeitpunkt der Auflösung dieses Investments (A.d.R.: ECI NSV 2 KG) Mitte des Jahres 2017, plant das Team um Kay Rieck den ganz großen Coup, wie er verrät: "Unsere Bohrungen wurden über Eigenkapital, Fonds und sinnvolle Alternativen finanziert. Dieses Modell ist auch für die Zukunft vorgesehen. Deshalb ist auch ein Börsengang mittelfristig in unserer Strategie vorgesehen."

Mit nachfolgendem Link können Sie den vollständigen Artikel der k-mi herunterladen.:

k-mi: Energy Capital Invest: Deutsche Oel & Gas AG: Aufstieg zum internationalen Player

 

Rohstoffobligation mit deutschlandweit einzigartigem Konzept

Der erst im Juni aufgelegten ersten Namensschuldverschreibung folgt nun – nach erfolgreicher Platzierung – der Nachfolger. Ziel, ist es erneut mit dem eingeworbenen Kapital der „US Öl und Gas Namensschuldverschreibung 2 GmbH & Co. KG“ (ECI NSV 2 KG) in die Erschließung des nachweislich erfolgreichen Erdöl- und Erdgasfördergebietes „Kitchen Lights Unit“ im Cook Inlet, Alaska zu investieren. Hierzu wird das eingeworbene Kapital der Deutsche Oel & Gas AG zur Verfügung gestellt.

Dazu werden der Deutsche Oel & Gas AG (DOGAG), dem ersten deutschen Erdöl- und Erdgasförderunternehmen in Süd-Alaska und Partner der Energy Capital Invest, über die ECI NSV 2 KG weitere Mittel zur Verfügung gestellt, um das in ihrem Besitz befindliche Fördergebiet im Cook Inlet zu entwickeln – und so planmäßig Ende 2014 erste Fördererlöse zu erzielen.

Neben unabhängigen Expertengutachten über große Erdöl- und Erdgasfördervorkommen in diesem Gebiet kann die Deutsche Oel & Gas AG auf darüber hinaus gehende eigene Ergebnisse verweisen. So bestätigte ein erfolgreich durchgeführter Flow-Test im Juli beim dritten Bohrloch (KLU#3) sehr viel höhere Produktionsraten als ursprünglich erwartet und kalkuliert.

Damit verbunden ist auch eine deutliche Wertsteigerung das mit 337 Quadratkilometern größtem Fördergebebiet im Cook Inlet. Folgerichtig wurde zwischenzeitig mit der Erschließung des vierten Bohrlochs (KLU#4) begonnen, bei dem die Experten vor Ort bereits bis auf eine vorläufige Zieltiefe von rund 3.500 Metern vorgestoßen sind. Aufgrund der erwarteten Erdölvorkommen wird das KLU#4 das wohl tiefste Bohrloch im gesamten Cook Inlet.

 

ECI NSV 2 KG – Rohstoffobligation mit deutschlandweit einzigartigem Konzept

Ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio ist eine Beteiligung an der ECI NSV 2 KG möglich. Auch die zweite Namensschuldverschreibung ist ein echter Kurzläufer, deren Laufzeitende für den 30. Juni 2017 vorgesehen ist.

Die Anleger haben dabei erneut die Wahl, ihre Ausschüttungsstrategie selbst festzulegen. Bei der Variante A erzielen die Investoren einen jährlichen Zins von 12 Prozent, der sich unter Berücksichtigung des maximalen Sonderzins (Frühzeichnerbonus) von bis zu fünf Prozent auf einen Gesamtertrag von 46 Prozent während der Laufzeit, zuzüglich zur Kapitalrückführung, auswirkt. Bei der Variante B erhalten die Investoren eine endfällige Ausschüttung in Höhe von 155,225 Prozent unter Berücksichtigung des maximalen Frühzeichnerbonus und der Rückführung des Beteiligungskapitals.

 

Unabhängiger Mittelverwendungskontrolleur und Sicherheitentreuhänder

Bei der ECI NSV 2 KG überwacht darüber hinaus ein unabhängiger Sicherheitentreuhänder und Mittelverwendungskontrolleur die Einhaltung der Verwendung der festgelegten Investitionsbedingungen.

 

Maximaler Gewinnanteil: Sonderzins (Frühzeichnerbonus) nur bis zum 29. November 2013

Um den maximalen Sonderzins (Frühzeichnerbonus) von fünf Prozent zu erhalten, muss die vollständige Zeichnungssumme bis zum 29. November 2013 auf dem Treuhandkonto eingegangen sein.

Der Frühzeichnerbonus von bis zu fünf Prozent nominal soll bereits im Juli 2014 ausgezahlt werden.