Über ihre U.S. Tochtergesellschaft, die Cornucopia, ist die DOGAG Inhaber von 30 Mineralgewinnungsrechten („Lease Rights“), die zur Exploration und Produktion von Erdöl- und Erdgasvorkommen, die auf einer Fläche von 337 km2 im Boden lagern, berechtigen.

Der DOGAG und ihren U.S. Gesellschaften stehen die Lease Rights zu 80 Prozent und die Erträge aus den Lease Rights zu etwa 60 Prozent zu, weil der U.S. Bundesstaat Alaska und andere Personen einen Anteil an den erzeugten Erträgen in Form sogenannter Working Interests haben.

Die U.S. Gesellschaften der DOGAG werden das ihr mittelbar von der Emittentin zur Verfügung gestellte Kapital entsprechend den detaillierten Vorgaben und Zielen des Explorationsplanes für das Kitchen Lights Unit, die Bestandteil der Investitionsbedingungen, investieren.

Der Explorationsplan wurde von der zuständigen U.S. Behörde genehmigt und dessen Einhaltung wird von ihr überwacht.

Die Emittentin finanziert mittels des eingeworbenen Kapitals die Exploration von Erdöl und Erdgas im Kitchen Lights Unit im Cook Inlet in Alaska sowie die Errichtung der für die Förderung und den Verkauf von Erdöl und Erdgas erforderlichen Anlagen und Einrichtungen durch die DOGAG und ihre U.S. Gesellschaften.

Die Einnahmen aus den Subventionen werden laufend, aber nachschüssig, das heißt innerhalb von rund sechs Monaten nach Durchführung von Investitionen und Antragstellung ausgezahlt.

Mit Explorationserlösen wird aufgrund des von der DOGAG aufgestellten Business Planes im Jahre 2014 gerechnet, so dass ab etwa Mitte 2014 ebenfalls laufende Produktionserlöse zur Bedienung des Kapitaldienstes aus den Vermögensanlagen Tranche A und Tranche B zur Verfügung stehen.